Dienstag, 13. September 2016

PoolSide Tote von Noodlehead




Ich gestehe, ich bin fast versucht, in diesem Post nur Bilder sprechen zu lassen.




Aber eben nur fast .... Denn diese Strandtasche war in diesem Sommerurlaub für mich DER ultimative Begeleiter.






                                                                             ***



Nur wenige Tage vor meinem Urlaub hatte ich bei Tatiana auf ihrem Blog tillit diese tolle PoolSide Tote gesehen und ich war einfach hin und weg. Ich bin ein großer Bewunderer ihrer Arbeit. Vor allem auch, weil ihre Stoffwahl einfach super schön und ausgewogen ist.

Wie der Zufall es so will, hatte nur einen Tag später auch Anna von noodlehead eine super schöne Variante ihres Schnittmusters präsentiert.

So eine wollte ich auch ... Sofort!!! Ganz kurz hatte ich dann noch überlegt, ein bereits vorhandenes Schnittmuster anzupassen, um ein zumindest ähnliches Ergebnis zu erzielen.

***

***

Aber eine Mischung aus Faulheit und der Hoffnung, wieder etwas Neues zu lernen, haben mich dann doch bewogen, das Schnittmuster zu kaufen. Und ich habe es keine Sekunde bereut und wieder einige Kniffe gelernt. Denn tatsächlich unterscheidet sich die amerikanische Nähweise häufig von der deutschen, so dass ich noch bisher aus jeden Schnittmuster etwas dazugelernt habe.  Zum Beispiel fand ich die Art und Weise, wie die Fronttasche aufgenäht wird, sehr spannend.

***


***


Die gesammelten Erfahrungen übertrage ich inzwischen auch gern auf andere Projekte, wenn mir die ein oder andere Herangehensweise nicht ganz zu sagt. 

***


 ***
Fertiggestellt habe ich die Tasche just in time. Am Abend vor unserer Abfahrt habe ich bis spät in der Nacht an der Nähmaschine gesessen, um mein Werk zu vollenden. Zwischendurch habe ich tatsächlich hier und da kurz gezweifelt, ob alles so wird, wie ich es mir vorgestellt hatte, denn wie so oft hatte sich das fertige Ergebnis bereits vor meinem inneren Auge eingebrannt.

Aber die Mühe und Ausdauer, die gerade ein englisches Schnittmuster fordert, hat sich wirklich gelohnt - ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Dabei habe ich zum ersten Mal eine für mich neue Gewebeinlage verwendet. Vom StyleVil -Volumenvlies bin ich restlos begeistert. Hiebei handelt es sich um einen stabilen, aber doch weichen Schaumstoff, den man nicht aufbügelt, sondern stattdessen knappkantig aufnäht. Dadurch erhält die Tasche einen richtig tollen Stand, ohne zu steiff zu wirken.

***



***

Wie so oft hat die Stoffwahl fast so lange gedauert, wie das Nähen selbst :-) Der Hauptstoff ist ein toller Canvas von Art Gallery, den ich mit einem türkis farbenen Canvas von Monaluuna namens "appleseed" und einem blau/ cremfarbenen Baumwollstoff  kombiniert habe. Ursprünglich wollte ich aus dem dunkelblauen Canvas neue Sofakissen nähen. Bin jetzt aber sehr zufrieden, dass ich mich doch anderes entschieden habe.

Der metallisierte Reisverschluss stammt wie so oft von machwerk und rundet für mich den Look perfekt ab.

Im übrigen ist diese Tasche auch ein super Geschenk für die Mama oder die beste Freundin. Was meint ihr? Ich werde auf jeden Fall langsam anfangen für Weihnachten, die ein oder andere zu nähen...

Liebste Grüße,







@ dienstagsdingehot, creadienstag,




1 Kommentar:

  1. Ich bin sprachlos, die sieht so super aus! Und superaufwendig ;)
    Ich finde die Stoffe super, vor allem den dunklen mit den Wörtern, absolut genial!
    Ganz liebe Grüße
    Sandra von LieblingsLife

    AntwortenLöschen

Hallo Ihr Lieben. Zunächst einmal freue ich mich riesig, dass Ihr auf meinen Blog gefunden habt. Ich hoffe, Ihr habt Spaß beim Lesen der Posts ;-) Wenn ja, dann hinterlasst mir doch einfach einen kurzen Kommentar. Natürlich freue ich mich genauso über konstruktive Kritik und Vorschläge.
An dieser Stelle ein liebes "Danke schön!", Eure Susann